Pressebericht vom 27.03.2019

Vincent Logistics, mit Sitz in B-4040 Herstal, eröffnet als erster belgischer Spediteur seine hauseigene LNG-Tankstelle.

Im Hinblick auf den Umweltschutz und der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen im Bereich des Straßentransports, befindet sich dieser Sektor derzeit in voller Entwicklung. Die erdgasbetriebenen Lkw stellen derzeit eine integrale Lösung zur Reduzierung von CO2-Emissionen dar, vor allen Dingen aber zur Verringerung von NOx- und Feinstaubemissionen.

Mit diesem Ansatz hat Vincent Logistics die erforderlichen Maßnahmen ergriffen, um die Nutzung von Erdgas für einen erheblichen Teil der eigenen Flotte zu fördern. Neben den Investitionen in erdgasbetriebene Lkw, hat das Unternehmen auch in eine eigene LNG-Tankstelle investiert, die die Fahrzeuge auf dem eigenen Gelände unabhängig versorgen kann.

LNG (Liquified Natural Gaz – Flüssig-Erdgas) ist eine reelle Alternative zu herkömmlichen Diesel: weniger umweltschädlich, erschwinglich und in ganz Europa erhältlich.
Darüber hinaus sind die LNG-Lkw in Bezug auf Komfort, Leistung, Traktion und Reichweite vergleichbar mit Diesel-Fahrzeugen. Das natürliche Gas ist ein fossiler Brennstoff, jedoch um einiges weniger schädlich als Diesel.

„Wir glauben, dass ein LNG-Lkw derzeit die einzige Alternative zum herkömmlichen Dieselmotor ist“, erklärte Jean Vincent, Inhaber von Vincent Logistics.

Die LNG-Tankstelle an unserem Standort in Herstal und unsere eigene LNG-Flotte sind eine bedeutende Investition in eine nachhaltige Umweltentwicklung. Die betriebliche Effizienz ist der Hauptgrund für das Vorhandensein einer Tankstelle am eigenen Standort.

In Belgien sind derzeit 7 LNG-Tankstellen in Betrieb. Obwohl die LNG-Tankstelle von Vincent Logistics in Herstal die erste in Belgien ist, die sich auf dem eigenen Standort eines Spediteurs befindet.

Pressebericht vom  27.03.2019
Pressebericht vom  27.03.2019
Pressebericht vom  27.03.2019
Teilen aufLinkedIn